ASV Tiefenbroich erneut zu stark

Auch im Rückspiel blieben die G-Junioren der Sportfreunde sieglos gegen den ASV Tiefenbroich. Am Ende hieß es vielleicht um ein paar Tore zu hoch 10:5 (3:2) für die Ratinger.

In der ersten Halbzeit spielte anfangs nur eine Mannschaft: Die Gäste aus Gerresheim. Chance um Chance erspielten sich die Sportfreunde und nach sieben Minuten war es dann soweit. Florian Morgenstern erzielte das Führungstor für seine Bambini. Dem zwischenzeitlichen Ausgleich ließ Leon Hechtenberg nach einer schönen Hereingabe von F. Morgenstern das 1:2 folgen. Bis zu diesem Zeitpunkt beherrschten die Gerresheimer das Spielgeschehen ganz klar und ließen den Gegner kaum zur Entfaltung kommen. Lediglich die Chancenverwertung war zu bemängeln. Umso ärgerlicher war es dann, dass es zur Pause plötzlich 3:2 für die Heimmannschaft stand, war man doch über weite Teile der ersten Hälfte die bessere Mannschaft.

Die unverhoffte Führung schien die Ratinger zu beflügeln: Innerhalb kurzer Zeit schossen sie sich einen komfortablen Vorsprung heraus begünstigt durch den Umstand, dass die Gerresheimer Jungs noch mit den Gedanken in der Pause waren. Aber die Anschlusstreffer zum 3:5 und 4:5 durch Conor Schmitz (das erste der beiden Tore nach einer wunderschönen Hereingabe von Guillaume Schöppner, der C. Schmitz am langen Pfosten erspähte) waren der Weckruf für die Bambini aus Gerresheim. Nun entwickelte sich ein intensives Spiel mit hochkarätigen Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Allerdings hatten die Tiefenbroicher zwei äußerst zweikampf- und abschlussstarke Akteure, die heute den Unterschied ausmachten, in ihren Reihen. So hieß es am Ende aufgrund der Chancenverwertung nicht unverdient aber vielleicht um 2 - 3 Tore zu hoch 10:5 für den ASV Tiefenbroich. Das zwischenzeitliche 8:5 durch F. Morgenstern entpuppte sich lediglich als Ergebniskorrektur.

Trotz der Niederlage gab es keinen Grund für die Gerresheimer, die Köpfe hängen zu lassen. Sie gaben nie auf und kämpften verbissen um jeden Ball und waren über weite Phasen des Spiels einer der stärksten Mannschaften in dieser Gruppe mehr als ebenbürtig.

 

Zurück