Sportfreunde Gerresheim aus Düsseldorf

In unserer heutigen schnelllebigen, hoch technisierten und individualisierten Welt kommt dem Verein, insbesondere unserem Fußballverein, die Verantwortung zu, einen Ausgleich zu schaffen. Der Bewegungsraum für Kinder wird vielfältig stark eingeengt, sodass der Bewegungsdrang auf eine andere Art zur Entfaltung kommen sollte. Die Potenziale unseres Vereins hängen dabei sehr von der Struktur und dem Umfeld ab. Die Randbedingungen sind bei den Sportfreunden mit einer hervorragenden Anlage und der sehr verkehrsgünstigen Lage (Kinder können uns mit dem Rad bequem erreichen, ohne die Hauptverkehrsadern queren zu müssen) nahezu optimal. Zudem sind wir stark in unserem Viertel vernetzt, was die Kooperationen mit Schulen und Kitas zeigen.

Wir sind die größte Fußball Jugendabteilung im Osten der Stadt. Wir bieten allen Jugendmannschaften eine Heimat. Und darauf sind wir stolz!

Ziele unserer Arbeit:
Die Ziele der Jugendarbeit der Sportfreunde lassen sich einfach zusammenfassen:

  • Hochwertige Ausbildung von Jugendspielern, mit der Befähigung als Seniorenspieler in einer möglichst hohen Spielklasse spielen zu können.
  • Kindern freude am Sport zu vermitteln, unabhängig vom Leistungsvermögen.
    Kinder zu sozialen, fairen und wettbewerbsorientierten Verhalten anleiten.

Aus den übergeordneten Zielen leiten sich unsere untergeordneten Ziele ab:

  • Individuelle, qualitativ hochwertige Ausbildung von Jugendspielern. Dabei soll die Entwicklung der Spieler und der Mannschaft Vorrang vor dem Gewinn von Meisterschaften haben.
  • Heranführen von Jugendspielern an die eigenen Seniorenmannschaften, mit dem Ziel eine 1. Seniorenmannschaft aus überwiegend eigenem Nachwuchs zu stellen, die in der Lage ist, hochklassig zu spielen.
  • Wir streben Meisterschaften im Juniorenbereich an, dürfen dies aber nicht als Selbstzweck verstehen. Die Entwicklung von Einzelspielern und Mannschaft darf dabei nie aus den Augen verloren werden.
  • Wir schaffen Spiel- und Entwicklungsmöglichkeit auch für weniger talentierte Kinder. Allen Kindern soll die Möglichkeit geboten werden, an einem hochwertigen Training teilzunehmen und eine ausreichende Spielzeit in der Spielrunde zu bekommen. Ab der D-Jugend sollte spätestens eine leistungsgerechte Selektion erfolgen.

Umsetzung der Ziele:

Der Beginn einer Fußballkarriere kann bei uns ab einem Alter von 4 Jahren (Jungs/Mädchen) erfolgen und startet somit in der untersten Altersklasse unserer Bambini (U7). Mit viel Engagement unserer ausgebildeten Trainer, vermitteln sie den Kindern den Spaß an Bewegung und Fußball.

Da Kinder einen hohen Bewegungsdrang besitzen, erfahren sie es auch ständig in unseren strukturierten Trainingseinheiten sowie leichte koordinative Übungen. Zudem führen wir sie beständig an den Fußball ran mit einfachen Aufgaben. Durch kleine Spielformen erhalten sie regelmäßig ihre Erfolgserlebnisse. Es gilt grundsätzlich Technik vor Taktik!

In unserer F-Jugend (U8-U9) steht Dribbling im Vordergrund in Verbindung mit Torschuss oder Zielpassen in Minitore, welches u.a. für Erfolgserlebnisse sorgt. Auch erste Fintierungen und das Passen sind Teil der Ausbildung in diesen Jahrgängen. Das 1 gegen 1 Offensiv wird mehr und mehr geschult.

In den letzten zwei Jahren des Grundlagenbereiches wird zudem in der E-Jugend (U10-U11) die Ballan- u. mitnahme trainiert und erste individualtaktische Mittel, wie Anbieten und Freilaufen spielerisch vermittelt.

Schon in diesem Alter möchten wir, dass die Kinder lernen, was Teamgeist und Kameradschaft bedeutet und an unsere Philosophie herangeführt werden. Auch wenn der Siegeswille sehr hoch bei den Kindern ist, möchten wir als Verein, dass die Kinder durch Erlebnisorientierung die spielerischen Fähigkeiten, aber auch die Persönlichkeit weiterentwickelt wird. Hilfsbereitschaft, Fairplay, Respekt und Toleranz leben wir unseren Kindern vor.

Im sogenannten “goldenen Lernalter” steht die gruppentaktische Verhaltensweise in Offensive und Defensive im Vordergrund. Die im Grundlagenbereich erlernten technischen Fähigkeiten werden weiterhin gefestigt. Ab der D-Jugend (U12-U13) wird schon mehr Leistung erwartet, dennoch möchten wir die spielerische und persönliche Entwicklung der Spieler nicht außer Acht lassen. Spielergebnisse bleiben zunächst im Hintergrund. Im Gegensatz zu den jüngeren  Jahrgängen (7 gegen 7) ist das Spielfeld in der D-Jugend (9 gegen 9) größer. Die Spieler werden an erste Spielsysteme geführt, wie 3-3-2 oder 3-2-3.

Schon zwei Jahre später wird in der C-Jugend (U14-U15) 11 gegen 11 gespielt. Für die Spieler wieder eine große Umstellung. Auch hier werden weiterhin die technischen Fähigkeiten gefestigt und erste mannschaftstaktische Aspekte spielen eine Rolle. Die Viererkette wird erstmalig zum Thema. In diesen Jahrgängen legen wir viel Wert auf Zeit- und Gegnerdruck, weshalb (Handlungs-)schnelligkeit ein sehr wichtiger Faktor wird.

Ab der B-Jugend (U16-U17) wird die konditionelle Ausbildung wichtiger. Im “2. goldenen Lernalter” werden individual-, gruppen- und vor allem mannschaftstaktische Spielweisen zum Schwerpunkt. Dennoch bleibt Technik ein ständiger Begleiter im Training. Technik vor Taktik.

In der A-Jugend (U18-U19) sollen alle zuvor erlernten taktischen Mittel und technische Fähigkeiten gefestigt werden. Die Spieler sollen an die erste Seniorenmannschaft geführt werden.

SpielerInnen

  • Begrüße Deine Mitspieler/Trainer und auch die, die Du nicht kennst
  • Sei 15 Min vor Trainingsbeginn in der Kabine
  • Ein pünktlicher Trainingsbeginn ist uns wichtig
  • Gehe sorgfältig mit unseren Trainingsmaterialien um
  • Wir meckern uns nicht gegenseitig an – Wir motivieren und unterstützen uns
  • Respektiere Deine Mitspieler und Deinen Gegner
  • Schimpfwörter haben auf unserem Platz nichts zu suchen – auch nicht neben dem Platz
  • Nach dem Training sollten alle Bälle und sonstige Materialien eingesammelt sein
  • Die Kabine wird daheim und auswärts aufgeräumt und sauber verlassen
  • Melde Dich selbständig beim Trainer ab, wenn Du krank oder verletzt bist
  • Sei lernwillig und aufnahmebereit und gebe im Training/Spiel Dein Bestes
  • Rassismus und sonstige Diskriminierungen haben weder bei uns am, noch außerhalb des Platzes etwas verloren – Wir begegnen uns mit Respekt und Toleranz

Eltern/Zuschauer

  • Wir sind und bleiben Vorbilder für unsere Kinder
  • Wir bleiben neben dem Spielfeld hinter der Absperrung
  • Wir akzeptieren die Trainerentscheidungen
  • Wir kritisieren keine Schiedsrichter
  • Wir steuern unsere Kinder nicht beim Spiel/Training – Wir unterstützen, feuern sie an
  • Eltern untereinander verhalten sich so, wie sie es sich auch von ihren Kindern wünschen – Mit Respekt und Toleranz
  • Gewalthandlungen führen sofort zum Platzverweis
  • Wir halten das Gelände sauber
  • Jeder Sieg ist schön, jede Niederlage bitter, doch während und am Ende des Spiels, bleiben wir respektvoll allen gegenüber – Am Ende ist es doch einfach nur Fußball
  • Rassismus und sonstige Diskriminierungen haben weder bei uns am, noch außerhalb des Platzes, etwas verloren – Wir begegnen uns mit Respekt und Toleranz

 

Seit einigen Jahren sind wir bereits erfolgreich mit unseren Mädchenmannschaften unterwegs.

In Düsseldorf sind wir einer der wenigen Vereine, die konstant Mannschaften in allen Jahrgängen bietet. Wir bieten eine U13, U15 und eine U17.

Im Grundlagenbereich (U7-U11) spielen/trainieren die Mädchen noch mit den Jungs zusammen.

Der Nachwuchs ist uns bei den Mädchen sehr wichtig, da wir jährlich unsere 1. Damenmannschaft stärken möchten.

Die Torwartausbildung kommt im regulären Vereinstraining oftmals zu kurz. Sei es, dass die Trainer eher auf die Ausbildung von Feldspielern spezialisiert sind oder ein Sondertraining aus Zeitgründen zu knapp ausfällt. Wir bieten deshalb ein Jugendtorwarttraining außerhalb der Mannschaftstrainingszeit an mit einem geschulten Torwarttrainer.

Um die Kinder nicht zu früh zu spezialisieren, soll das Jugendtorwarttraining ab dem älteren E-Junioren-Jahrgang beginnen. Um eine umfassende Ausbildung zu erfahren, insbesondere im sicheren Umgang mit dem Ball, sollen die Jugendtorwarte aber auch immer am Feldspielertechnik- und Koordinationstraining teilnehmen.

Zur Umsetzung der Ziele des Jugendkonzepts ist ein fachlich gut ausgebildetes Trainerpersonal erforderlich. Als Weiterbildungsmaßnahmen sind die Trainerlizenzausbildung des DFB sowie die internen Ausbildungsmaßnahmen des Vereins anzustreben. Ein qualifiziertes Führungszeugnis ist ebenfalls Pflicht. Dieses Ziel leben wir, indem die Lizenzen durch den Verein gezahlt werden. Zudem werden wir versuchen, unser Training einer ständigen externen Qualitätsverbesserung zu unterziehen.

Eine Fußballschule soll den Kindern, aber auch den Vereinstrainern eine zeitgemäße Ausbildung bieten, die üblicherweise im Rahmen des Vereinstrainings u. a. aus Zeitgründen nicht geboten werden kann. Die Fußballschule soll das Sport- und Freizeitangebot der Sportfreunde abrunden, aber keine Konkurrenz zum Vereinstraining darstellen. Die Fußballschule soll möglichst einmal jährlich angeboten werden.

Gerade in der Zusammenarbeit Kitas/Schulen/Verein ergeben sich viele nutzbringende Synergieeffekte. Wir werden, gemeinsam mit den Schulen im Umfeld ein umfangreiches Informations- und Kommunikationssystem aufbauen, um die Einheit von Verein / Schule / Elternhaus zu festigen und den Aufbau und die Förderung von Schulfußball-Angeboten durch ein außerschulisches Sportangebot zu ergänzen.

Verschiedentlich werden von Vereinen über die sportliche Ausbildung hinaus Zusatzangebote gemacht, um Jugendspieler an den Verein zu binden.

Im Jugendkonzept der Sportfreunde ist dieses Angebot derzeit noch nicht enthalten, da sich der Verein der sportlichen Ausbildung der Kinder und Jugendlichen verpflichtet sieht. Ein Amateurverein der Größenordnung der Sportfreunde hat i. d. R. nicht die Mittel, diese pädagogischen Zusatzaufgaben mit dem erforderlichen fachlich und pädagogisch geschulten Personal seriös zu erfüllen. Allerdings spricht nichts dagegen, wenn die Verbindungen des Vereins genutzt werden, um Kindern und Jugendlichen in Einzelfällen auch bei außersportlichen Problemen zu helfen. Anzustreben sind allerdings, als Abwechslung zum reinen Fußballtraining, einmal alternative Angebote, sei es in anderen Sportarten, im musisch/kulturellen oder bildenden Bereich. Diese Alternativangebote erhöhen dann sicherlich auch wieder die Aufnahmefähigkeit für die fußballerische Weiterbildung.

Eltern sind für unseren Verein eine enorme Hilfe und Entlastung. Nicht selten haben sich über die Jugendarbeit ein Elternteil für Vorstandsarbeit, Sponsoring, Eventmanagement oder ähnliche Aufgaben gefunden. Aber auch die enge Verbindung zu unseren Spielern ist wertvoll. Wir werden Eltern künftig intensiver in die Vereins- und Kommunikationsarbeit einzubinden versuchen, um die Gesamtarbeit transparent darzustellen.

Wir suchen immer Kinder aller Jahrgänge, die Fußball spielen wollen.
Sollte Ihr Kind Interesse haben bei uns zu spielen, mailen Sie uns bitte. Geben Sie bitte immer das Geburtsdatum des Kindes mit an. Sie bekommen dann von uns die Informationen wann und zu wem Ihr Kind zum Training kommen kann.

Der Jugendvorstand steht für dieses Konzept: ​

Jugendleiter: André Mölders

Stellvertreter: Dr. Alexander Morgenstern

Geschäftsführer Jugend: Heinz Küster

Kassiererin: Marion Romboy

Beisitzer: Matthias Koch

mannschaften